Nachrichten

Fortsetzung der Streiks im Leipziger Einzelhandel

Tarifrunde im Einzelhandel

Fortsetzung der Streiks im Leipziger Einzelhandel

Streikende vor dem Volkshaus Christian Quednow Streikende vor dem Volkshaus

Erneut wurden die Beschäftigten in den drei H&M Märkte in Leipzig und im Nova Eventis, sowie von mehreren netto-Filialen, Aldi in Beucha und OBI-Burghausen für Mittwoch und Donnerstag zum Streik aufgerufen.

„Das Arbeitgeberangebot vom 9. Juni war eine Provokation. Viele Beschäftigte im Einzel- und Versandhandel sind sauer und fühlen sich nicht wertgeschätzt“, so ver.di Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago.

„Die Streiks zeigen deutlich, dass die Beschäftigten an der guten Umsatz- und Gewinnentwicklung im Einzel- und Versandhandel beteiligt werden wollen. Ein Angebot unterhalb der Preissteigerungsrate ist nicht verhandelbar,“ so Lauenroth-Mago.

„Seit dem 9. Juni wird nun immer wieder im Einzel- und Versandhandel in Mitteldeutschland gestreikt. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde werden wir zu Streiks an unterschiedlichen Orten aufrufen. Die Beschäftigten im brauchen deutlich höhere Einkommen, ansonsten ist die Altersarmut vorprogrammiert“, so Thomas Schneider, ver.di Streikleiter in Leipzig.

Bestes Wetter bei den Streikenden Christian Quednow Bestes Wetter bei den Streikenden

Zum 31. Mai 2017 wurden die Gehalts- und Lohntarifverträge für den Einzel- und Versandhandel gekündigt. Die ver.di Forderungen sind:

  • Anhebung der Gehälter und Löhne um 6 % zum 1. Juni 2017
  • 50 € Vorweganhebung in den beiden unteren Gehalts- und Lohngruppen
  • 100 € höhere Ausbildungsvergütungen
  • ver.di – Mitglieder sollen zusätzlich 300 € jährlich bekommen
  • Die Tarifverträge sollen für alle gelten.
  • Der Tarifvertrag soll für 12 Monate abgeschlossen werden.