Pressemitteilungen

ver.di aktiv bei Menschenkette und Brückenfest 2.0

ver.di aktiv bei Menschenkette und Brückenfest 2.0

17.06.2016

Der ver.di Bezirk Leipzig-Nordsachsen unterstützt aktiv den Aktionstag gegen Rassismus am 19.06.2016.

Seit Jahren hat es sich ver.di vor Ort zur Aufgabe gemacht, Menschlichkeit und Toleranz in unserer Gesellschaft zu fördern und im Gegenzug Rassismus und Fremdenfeindlichkeit entschieden entgegenzutreten. Eine Aufgabe, die seit einiger Zeit wieder hoch aktuell ist. Dies zeigt auch die gerade erschienene „Leipziger Mitte-Studie 2016“, die sich mit autoritären und rechtsextremen Einstellungen in Deutschland befasst. „Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen ist eine Möglichkeit, auch den Helferinnen und Helfern der Geflüchteten danke zu sagen und ihnen zu zeigen, dass viele Menschen hinter ihnen stehen.“ so Sebastian Viecenz, stellvertretender Bezirksgeschäftsführer in Leipzig. „Viele haupt- und ehrenamtliche Helfer*innen sind in ver.di organisiert. Hier erhalten sie Unterstützung und können sich vernetzen.“

„Bereits mit dem ersten Brückenfest haben wir viele Menschen erreichen können, es wurden Freundschaften geschlossen und Solidarität gelebt. Somit war eine Fortsetzung selbstverständlich.“ sagt Irena Rudolph-Kokot für das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“. Das Brückenfest 2.0 steht für Toleranz in einer offenen Gesellschaft. „Legida und Co. verbreiten seit Anfang 2015 in Leipzig völkischen Hass und Hetze. Dagegen setzen wir, auch mit dem Brückenfest, unseren bunten Protest.“ ergänzt sie. Das Brückenfest findet von 13:00 bis 20:00 Uhr im Clara-Zetkin-Park auf der Sachsenbrücke statt. Musikalische Acts sind unter anderem Yellow Umbrella, Strom&Wasser, Omdulö, Six Palms, Muskelkater und Apparatschik. Auf der zweiten Bühne werden Kulturbeiträge verschiedener Vereine dargeboten. Durch das Programm führt Erik Wolf, kommissarischer Regionsgeschäftsführer des DGB Leipzig/Nordsachsen. Weiterführende Informationen erhalten Sie unter http://platznehmen.de/brueckenfest

Miriam Boschmann vom bundesweiten Bündnis „Hand in Hand gegen Rassismus“ erwartet in Leipzig eine große Beteiligung an der Menschenkette gegen Rassismus, da hier gesellschaftlicher Zusammenhalt und demokratische Grundwerte einen hohen Stellenwert besitzen. Neben Leipzig sind in 14 weiteren Städten an diesem Wochenende Menschenketten gegen Rassismus geplant. Damit soll ein starkes Zeichen für Menschenrechte, Weltoffenheit und Vielfalt gesetzt werden. 40 zivilgesellschaftliche Organisationen von Amnesty International bis zum Zentralrat der Muslime rufen zu bundesweiten Menschenketten gegen Rassismus auf.

Start der Menschenkette in Leipzig ist 12:30 Uhr im Rabet-Park. Weitere Informationen finden Sie unter:

http://hand-in-hand-gegen-rassismus.de/menschenkette /leipzig/

https://www.facebook.com/events/513119338875005/